Erlebnismarketing

Artikel zu den Themen, die Malkreide begeistern: Innovation, Handel, Blockchain, Digital Storytelling, Big Data, Künstliche Intelligenz

Wie Marken auf den Pokémon Go-Zug aufspringen

Das Augmented Reality Spiel Pokémon Go knackt alle Rekorde. Zwar wurde es noch gar nicht weltweit veröffentlich, übertrifft aber bereits jetzt WhatsApp, Instagram und Snapchat in Bezug auf die Nutzung. Entsteht gerade eine neue Plattform für Marken?

Wir haben in den letzten Tagen einige Beispiele von Marken gesammelt, die Pokémon Go als Marketinginstrument verwendet haben und diese in „Gut gemacht“ sowie „Nicht so gut ...“ geordnet.

Gut gemacht

Unser bestes Beispiel stammt vom Tennessee Highway Safety Office in den USA. Sie weisen die Fahrer gekonnt auf die Gefahren beim Spielen während der Fahrt hin.

Departement of Safety & Homeland Security

 

Whataburger, ein Fastfood-Burger-Laden in Texas, USA und die australischen ME Bank gehörten unseres Erachtens zu den lustigsten und relevantesten Erwähnungen von Marken in den Social Media. Sie haben es geschickt geschafft, ihren Fokus mit dem Trend zu kombinieren.

Whataburger

ME Bank

 

Sie waren aber nicht die einzigen:

If you're playing #PokemonGO then you should know, or bookshop is full of them! Come browse and catch them all! pic.twitter.com/cGC42naQa3 — Waterstones Walton (@WaterstonesWoT) 11. Juli 2016

Because #PokemonGO https://t.co/OyZwxQGdmt pic.twitter.com/3BOvz9DGR2 — Amazon (@amazon) 11. Juli 2016

 

Just another reason to come by #FuzzysTacoShop today. Thanks for the report, @MatthewGrant10. #PokemonGo pic.twitter.com/lYWNOEZQPN — Fuzzy's Taco Shop (@fuzzystacoshop) 11. Juli 2016

When you just gotta catch 'em all. #PokemonGO is on at the Mall! pic.twitter.com/R2LZ9WtWOh — Mall of America (@mallofamerica) 11. Juli 2016

 

Looks like the DZ house has a few new house mates! The #PokemonGO phenomena is happening here! #DZMonday pic.twitter.com/5PvXHmh1jo — ΔZ UofL (@uofldeltazeta) 11. Juli 2016

Not only do our students hang out in the @uclaanderson Courtyard, #PokemonGO has taken over, too! #PokemonGoBruins pic.twitter.com/TFz9UjDlcr — UCLA MBA Admissions (@uclaMBA) 11. Juli 2016

We think Pokemon are like trains you've gotta catch 'em all! We've got Psyduck in the office.... #pokemongo pic.twitter.com/4DebN8Pqzz — trainline (@thetrainline) 11. Juli 2016

 

Nicht so gut ...

Manchmal sollte eine Marke es sich zweimal überlegen, bevor sie über ein Trend-Thema postet, weil die Erwartungen der Nutzer hoch sind und viel Konkurrenz herrscht. Wenn man aufspringt, sollte man in der Lage sein, den Trend auch wirklich mit Mehrwert zu unterstützen und für die Zielgruppen relevant sein.
Ansonsten läuft man Gefahr, dass der Post ignoriert wird, oder noch schlimmer, er dient als negatives Beispiel, wie man es eben nicht machen sollten in einem Blog-Post wie diesem.

 

Das obige Beispiel ist nicht allzu schlecht. Es könnte aber auch ein wenig zu direkt und plump sein für einige Nutzer. Wenn man wirklich Pokémon Go-Spieler als Zielgruppen im visiert hat, wäre es vielleicht eine besser Idee, diesen kostenloses WLAN und Ladestationen anzubieten bzw. anzupreisen. Auf diese Weise würden sie wahrscheinlich länger bleiben und mehr konsumieren.

Und natürlich gibt es weitere Beispiele von Tweets, die Marken nicht wirklich etwas bringen.

Countable: it's like #PokemonGO except not really and it lets you contact your lawmakers and understand legislation: https://t.co/XXSNMQns7e — Countable (@countable) 11. Juli 2016

Lure on the bike art outside Union Ladro! Come get your morning coffee & #PokemonGo — Caffe Ladro (@LadroRoasting) 11. Juli 2016

Don't forget to make a stop @7eleven and get your favorite drink while on the #PokemonGO --> 7/11 Day pic.twitter.com/5rGq0S9hLD — Juan C. Cardenas (@GORealtorUSA) 11. Juli 2016

So if you can't get #PokemonGO to work yet in the #uk. How about give Tap Golf 16 a go....https://t.co/vsxuM0JJPw pic.twitter.com/ubnaMi5Wr3 — Ryan and App (@RyanandApp) 11. Juli 2016

 

Wie man Pokémon Go in ihre Content-Strategie einbettet

Auch wenn Pokémon Go für eine Marke nicht relevant sein sollte, gibt es doch noch eine Möglichkeit, ansprechende Inhalte für das Publikum zu schaffen, vorausgesetzt, man schafft die richtige Verbindung.
Nutzer werden sicherlich einen cleveren Post oder einen lustigen Bezug zu ihrer Marke zu schätzen wissen. Aber erwarten sie nicht, dass ein beliebtes Thema sofort das User Engagement mit ihrem Post steigert.
Einige Marken waren nicht sehr erfolgreich mit ihren Posts. Sie haben einfach einen entsprechenden Hashtag verwendet oder einen Verweis auf Pokémon Go gemacht, um ihre eigenen Botschaft zu vermitteln, ohne einen wirklichen Bezug herzustellen, was in der Regel nicht wirklich effektiv ist.
Marken müssen sicherstellen, dass die Inhalte, die sie erstellen, zum Zielpublikum passen und einen Mehrwert liefern.

Es gibt zum Beispiel ein interessantes Potenzial für lokale Unternehmen, auf den Trend von Pokémon Go aufzuspringen.

Obsessed with #PokemonGO?! Our STL office is a Poke Stop and our KC office has one right next door! 👍😎 #obculture pic.twitter.com/P6ypO5WTPd — Osborn Barr (@osborn_barr) 11. Juli 2016

Einige Unternehmen versuchen bereits ihre Präsenz im Spiel aktiv zu bewerben. Diese Vorgehensweise scheint auch eine gute Idee zu sein, vorausgesetzt, es ist für das Unternehmen in Ordnung, wenn sich Menschen in ihrer Lokalität einfinden, die vielleicht nicht alle unbedingt Kunden sein werden.

Marken sollten nicht zögern, sich in die Diskussion rund um Pokémon Go einzubringen, wenn sie das Gefühl haben, dass ihre Marke davon profitieren könnte.
Ob jetzt Marken darauf abzielen, mit ihren Nutzern zu interagieren oder ihre Markenbekanntheit zu erhöhen, entscheidend für den Erfolg wird der Kontext sein.

 

Warum sogar der C-Level nicht vor der Automation s...
Wie Beacons das Suchmaschinen-Marketing verändern ...

Ähnliche Beiträge