Erlebnismarketing

Artikel zu den Themen, die Malkreide begeistern: Innovation, Handel, Blockchain, Digital Storytelling, Big Data, Künstliche Intelligenz

Wie Social Media den Militärputsch in der Türkei verhindern half

Als der Putschversuch in der Türkei am Freitagabend mit der Schliessung der beiden Bosporus-Brücken, mit Panzern die auf den Strassen auffuhren und Flugzeugen, die im Tiefflug über die Stadt donnerten begann, war es schwierig über die offiziellen Kanäle Informationen darüber zu erhalten, was tatsächlich passierte.
Auf Social Media wurde schnell reagiert. Es gab eine Flut von verwirrenden Posts, die einen Terroranschlag oder einen Militärputsch vermuteten.
Dann wurde der staatliche Fernsehsender TRT von Mitgliedern des Militärs übernommen, und eine Erklärung verlesen, dass ein «Friedensrat» die Kontrolle über das Land übernommen haben. Die Gruppe verhängte eine Ausgangssperre und das Kriegsrecht.
«Das Militär hat das TRT besetzt. Sie bereiten sich darauf vor, eine Erklärung im Fernsehen abzugeben», twitterte eine Person aus dem Büro des Fernsehsenders.

 

 

Asker TRT'ye el koydu; açıklama yapmaya hazırlandığı bildiriyor an itibari ile TRT'de reklam yayını var pic.twitter.com/AGD39hfUfG — Özgür Gündem-Anf (@OzgurrGundem) 15. Juli 2016

«Die türkischen Streitkräfte haben vollständig die Kontrolle über die Verwaltung des Landes übernommen, um die verfassungsmässige Ordnung, die Menschenrechte und die Freiheiten wiederherzustellen, sowie die Rechtsstaatlichkeit und die allgemeine Sicherheit, die beschädigt wurden».
«Alle internationale Abkommen sind nach wie vor gültig. Wir hoffen, dass wir alle unsere guten Beziehungen mit allen Ländern fortsetzen werden.»

Der Premierminister Binali Yildirim verurteilte den Versuch als «illegale Aktion» und versicherte, dass die Regierung weiterhin im Amt sei.

 

Der Coup gefangen auf Live-Streams

Obwohl auch scheinbar versucht wurde, Facebook, Twitter, YouTube und Co zu blockieren, konnten die Social Media nicht im ganzen Land zum Schweigen gebracht werden.
Der Livestreaming-Dienst Periscope funktionierte ganz gut. Man konnte auf zahlreiche Streams in der Hauptstadt Ankara zugreifen, die das Geschehen live verfolgten.

Periscope appears to still be up in Turkey. pic.twitter.com/YswUiObrM8 — Jason Abbruzzese (@JasonAbbruzzese) 15. Juli 2016

Auch auf Facebook Live, der Live-Video-Streaming-Dienst von Facebook konnte problemlos zugegriffen werden. Die meisten Streams kamen aus Istanbul und aus Ankara.

Even more livestreams in Turkey now. pic.twitter.com/FSDUgsff6T — Jason Abbruzzese (@JasonAbbruzzese) 15. Juli 2016

Alle Streams und Post in den Social Media waren Puzzlestücke. Zusammen genommen entstand ein Bild der Ereignisse der historischen Nacht.
Ein Strom auf Periscope zeigte wie die Bevölkerung sich auf den Strassen in Istanbul Widerstand leistet und Panzer in Beschlag nimmt.

LIVE #istanbul -people climbing on tank now-- via @gundogdubekir on #Periscope: Vatan caddesi darbe girişimi https://t.co/wVYuqfdANc — Rebelutionary Z (@Rebelutionary_Z) 15. Juli 2016

Fotos von den geschlossenen Bosporus-Brücken wurden auf Twitter geteilt.

Both bridges in Istanbul have been blocked by Turkish military. Reason unknown. pic.twitter.com/HxyQn05Ox6 — Gilgo (@agirecudi) 15. Juli 2016

Auch Videos von tief fliegenden Flugzeugen und Militärpersonen auf den Strassen wurden gepostet und geteilt.

Turkish military on the bridge blocking all traffic. pic.twitter.com/1doTNTRypi — Mr Red Ghost (@Mr_Ghostly) 15. Juli 2016

Live periscope from Ankara. Jets flying low can clearly be heard. Also unconfirmed rumours of gunfire from Army HQ. https://t.co/LFrLDN9cUe — Gilgo (@agirecudi) 15. Juli 2016

Turkish soldiers block both bridges on the Bosphorus in Istanbul and jets flying low in Ankara. Reason not clear yet pic.twitter.com/tMG7KKYvGh — Selin Girit (@selingirit) 15. Juli 2016

I'll believe it's a coup only when Amberin says it is. https://t.co/76pkErM2pe — Anshel Pfeffer (@AnshelPfeffer) 15. Juli 2016

Ein Stream auf Periscope zeigt die verwirrten Menschen auf den Strassen von Ankara. In einem anderen Stream sind die Menschen auf den Strassen von Istanbul zu sehen, die gegen den Putsch protestieren.

This dude is right next to tanks. https://t.co/UPhbkoaamW pic.twitter.com/xTCuyFtDrN — Jason Abbruzzese (@JasonAbbruzzese) 15. Juli 2016

Noch war aber unklar ob es sich um einen Putschversuch oder einen Terrorakt handelte.

Turkey is on alert for terrorist attack, soldiers have ben deployed to critical points. Itqnbul bridges are closed. — Abdullah Ayasun (@abyasun) 15. Juli 2016

Not a "coup," but terror alarm. https://t.co/LFYO5BlSXa — Mustafa Akyol (@AkyolinEnglish) 15. Juli 2016

Gleichzeitig schienen die Social Media-Plattformen blockiert oder behindert worden zu sein.

I'm in Turkey and Twitter and Facebook appear to have just stopped working — Eliot Higgins (@EliotHiggins) 15. Juli 2016

YouTube also appears to be blocked in Turkey along with Facebook and Twitter — Eliot Higgins (@EliotHiggins) 15. Juli 2016

UPDATE: Twitter, Facebook & YouTube blocked in #Turkey at 10:50PM - @TurkeyBlockspic.twitter.com/32qlJldgHo — Conflict News (@Conflicts) 15. Juli 2016

From @CloudFlare data, appears there's about a 50% drop in Internet traffic coming out of #Turkey. — Matthew Prince (@eastdakota) 15. Juli 2016

Unterdessen sprang z.B. der VPN-Dienst TunnelBear (Virtuelles privates Netzwerk) ein stellte seine Dienste den Menschen in der Türkei kostenlos zur Verfügung, um weiterhin auf die Social Media zugreifen und sich informieren zu können.

To our friends in #Turkey, you now have unlimited data to stay connected with #TunnelBear, stay safe #coup https://t.co/nSZn9gxEk8 — TunnelBear (@theTunnelBear) 15. Juli 2016

Angestammte Medien wurden durch Social Media ersetzt, um sich in Echtzeit zu informieren.

Angestammte Medien wurden durch Social Media ersetzt, um sich in Echtzeit zu informieren. CNN feels as outdated as a newspaper right now. Twitter has live coverage of a coup attempt in Turkey and the networks are still in France. — Binyamin Appelbaum (@BCAppelbaum) 15. Juli 2016

.@Haberdar reports soldiers seized weapons of police units in #Beylerbeyi, near Presidential Palace #Istanbulhttps://t.co/hKTXqriJUm — efe kerem sozeri (@efekerem) 15. Juli 2016

Dann wurde es immer klarer, dass es sich wirklich um einen Militärputsch handeln könnte. Der Ministerpräsident Bianli Yildirim spricht live im Fernsehen.

BREAKING Turkish PM Yıldırım to NTV: This is a mutiny attempt,we will not let this attempt win.We will uphold democ. pic.twitter.com/tgxXDUvFL5 — CNN Türk ENG (@CNNTURK_ENG) 15. Juli 2016

Prime minister on TV apparently said "this is an insurgency". So coup, at least attempt. Unresolved. #Turkey. — Zeynep Tufekci (@zeynep) 15. Juli 2016

BREAKING: Prime Minister Yıldırım “There is a coup attempt.” He implied the attempt is carried out by Gulenist military officials #Turkey — Ezgi Basaran (@ezgibasaran) 15. Juli 2016

An diesem Punkt war es klar, dass es sich um einen Putschversuch handelte. Nur blieb die Frage unbeantwortet, wieso die Armeeangehörigen die Brücken blockierten. Gingen diese Massnahmen von den Putschisten aus oder waren sie Gegenmassnahmen? Und wer genau versuchte den Putschversuch?

Update - Reuters: #Turkey's military says in a statement that the military has taken over — Sky News Newsdesk (@SkyNewsBreak) 15. Juli 2016

MORE: Turkish military says all existing foreign relations will continue, rule of law must remain priority — Reuters World (@ReutersWorld) 15. Juli 2016

Der Bürgermeister von Ankara rief die Menschen dazu auf, auf die Strasse zu gehen um so ihre Unterstützung für die Regierung zu zeigen.

Herkes sokağa...PARALELİ BOĞALIM... — İbrahim Melih Gökçek (@06melihgokcek) 15. Juli 2016

Will be interesting to see how many support. https://t.co/YcUjAvsrtG — Quentin Hardy (@qhardy) 15. Juli 2016

Die Putschisten verkündeten den Sieg und publizierten eine Erklärung auf der Website des türkischen Militärs.

Full statement of the Turkish Armed Forces#Turkey #coup [unofficial English translation, mistakes mine] pic.twitter.com/XpyWlP7stJ — efe kerem sozeri (@efekerem) 15. Juli 2016

Trotz Versuchen, die Social Media zu blockieren, schafften es Nutzer über Periscope ihre Eindrücke zu teilen.

There are a bunch of periscopes up (none English) pic.twitter.com/1K5HgJ33U4 — Farhad Manjoo (@fmanjoo) 15. Juli 2016

Auch Facebook und YouTube waren wieder erreichbar.

Twitter, Facebook, and Youtube is back up in Turkey, just this second. — Eliot Higgins (@EliotHiggins) 15. Juli 2016

Facebook Live map, can you tell which country is having a coup? https://t.co/SFE9E6OWA5 #turkey pic.twitter.com/v3vy7DPDfu — Charles Shopsin (@shopsinc) 15. Juli 2016

Helikopterden ateş açılmasına dair paylaşılan görüntünün Ankara'dan olduğu iddia ediliyor. pic.twitter.com/3tHm6hMsgV — 140journos (@140journos) 15. Juli 2016

In der Zwischenzeit war unklar, wo sich der Präsiden Recep Tayip Erdogan aufhielt.

BREAKING: Turkish president's office isn't disclosing Erdogan's whereabouts, saying he is at a secure location. — The Associated Press (@AP) 15. Juli 2016

MORE: Pres. Erdogan has not been heard from in "six days," Turkey-based reporter says https://t.co/Tvk4QrZBbp pic.twitter.com/UeXbEZ3MKA — CBS News (@CBSNews) 15. Juli 2016

UPDATE: Erdogan's plane is now heading towards Istanbul. WATCH LIVE: https://t.co/lhHUhoAnnf (@Conflicts) pic.twitter.com/4DdkAIwBwH — Breaking911 (@Breaking911) 16. Juli 2016

Und dann erscheint Erdogan in zahlreichen Posts, als er sich per Facetime bei einem Fersehsender meldet und die Menschen dazu aufruft, auf die Strassen zu gehen.

Er benutzte die gleichen Instrumente, die er noch vor einigen Jahren bei den Gezi-Protesten blockiert hatte.

Erdogan giving a statement via FaceTime held up on live TV - what a time to be alive pic.twitter.com/aHCRNPnsQa — NorthCaucasus Caucus (@NCaucasusCaucus) 15. Juli 2016

Kurz darauf ruft Erdogan über seinen offiziellen Twitter-Account dazu auf, auf die Strassen zu gehen.

Milletimizi demokrasimize ve milli iradeye sahip çıkmak üzere meydanlara, havalimanlarına davet ediyorum. — Recep Tayyip Erdoğan (@RT_Erdogan) 15. Juli 2016

Many are following president Erdogans call for Turkish people to come to the squares to resist this attempt of coup. Taksim full. — Bram Vermeulen (@bramvermeul) 15. Juli 2016

Besorgte Bürger stürmen die Tankstellen und die Geldautomaten.

Benzin'e hücum başlamış. Küçükesat Bp'de kuyruk var😩 pic.twitter.com/IJupmTmKnF — Elif Pride Uysal (@elifprideuysal) 15. Juli 2016

Friend just texted to say people in Istanbul are lining up at ATMs to withdraw cash — ᴅᴇʀᴇᴋ ᴍᴇᴀᴅ (@derektmead) 15. Juli 2016

Der Flugverkehr wurde umgeleitet.

British Airways, Heathrow - Istanbul flight has turned around over the Black Sea pic.twitter.com/h8IHRVDumT — Alistair Bunkall (@AliBunkallSKY) 15. Juli 2016

Ein Videostram zeigt Chaos und eine laute Explosion in Ankara.

Loud explosion heard in capital Ankara, CNN-Turk says explosion occurred at state-run television building https://t.co/wFFeiRF2kd — Kristin Salaky (@KristinSalaky) 15. Juli 2016

Ein anderes Video zeigt einen Helikopter, der aus der Luft auf eine Menschenmenge schiesst.

Allah belanızı versin şerefsiz köpekler (Külliye'nin orası) pic.twitter.com/s36za6I4CJ — Elif Serra Yıldırım (@yldrmserra) 15. Juli 2016

Die Putschisten verhängten das Kriegsrecht. Drei Stunden nach dem Start, war der Erfolg aber noch nicht garantiert.

Every major political party in Turkey has come out against this coup. — Selim Koru (@SelimKoru) 15. Juli 2016

Pro and anti-Erdogan politicians have come out against #TurkeyCoup, isolating coup leaders who are opposed by crowds, army generals, police — Sajad Jiyad سجاد (@SajadJiyad) 15. Juli 2016

#TurkeyCoup summary: 1) This is a clique within military, not the whole military. 2) It is failing. 3) It will further empower Erdoğan. — Mustafa Akyol (@AkyolinEnglish) 15. Juli 2016

Das türkische Parlament, wie auch der Präsident verliessen sich auf mobile Technologien um ihre Botschaften auf die Fernsehbildschirme zu bekommen.

CNN Turk showing live announcement from Turkish parliament - again via Facetime/Skype (holding up body mic to phone) pic.twitter.com/mdPyVrZX4h — NorthCaucasus Caucus (@NCaucasusCaucus) 15. Juli 2016

Nachrichten, dass der Helikopter in Ankara 17 Polizisten getötet haben soll, Machen die Runde.

BREAKING: 17 Turkish officers reportedly killed in helicopter attack on police special forces headquarters on outskirts of Ankara. — The Associated Press (@AP) 15. Juli 2016

Die Explosion in Ankara soll der Abschuss des Helikopters durch ein Flugzeug von regierungstreuen Truppen gewesen sein.

BREAKING: Turkish F-16s shoot down helicopter carrying 'coup plotters', local media reports https://t.co/A5LhZPkMsa pic.twitter.com/ezC9cZc74q — Al Jazeera News (@AJENews) 15. Juli 2016

Turkish PM Binali Yıldırım: every warplane flying over Ankara will be immediately shot down. #TurkeyCoup — Abdulla Hawez (@abdullahawez) 15. Juli 2016

Viereinhalb Stunden nach dem Start des Putschversuchs, machten Nachrichten die Runde, dass die Regierung von Erdogan mit der Unterstützung der Bevölkerung die Oberhand gewinne.

The 'over my dead body' historical #photo from tonight dramatic events in #Turkey.. pic.twitter.com/GsNRzYGna0 — Rami (@RamiAILoIah) 15. Juli 2016

Turkish presidency sources say coup plotters removed from state television TRT building. — DavidKenner (@DavidKenner) 15. Juli 2016

And, BY AND LARGE, it looks like the military blinked. They were not willing to carry out mass violence to follow through with this. — hannah draper (@draperha) 15. Juli 2016

Ein Video zeigt, wie Erdogan-Treue einen Panzer einnehmen.

Astounding footage of Turkish citizens climbing a tank and wrestling weapons away from soldiers pic.twitter.com/PaSs115Tcd — Iyad El-Baghdadi (@iyad_elbaghdadi) 16. Juli 2016

Es war aber immer noch unklar, ob die Regierung gewinnen würde. Kurz vor 20:00 Uhr berichtete eine türkische Nachrichtenagentur, dass das Parlament in Ankara von einer Explosion erschüttert wurde.

#Breaking: A bomb has hit #Turkey's parliament building in #Ankara, local media reports. #TurkeyCoup — Michael Wilner (@mawilner) 15. Juli 2016

Photo best showing the moment of the explosion in Tutkey parliament where lawmakers are in the shelter pic.twitter.com/mKZsbtiX9x — Mutlu Civiroglu (@mutludc) 16. Juli 2016

Turkey's parliament hit. They can fix the doors. The democracy, however... pic.twitter.com/5tK701ntOx — ian bremmer (@ianbremmer) 16. Juli 2016

Um 20:20 landete das Flugzeug von Erdogan in Istanbul.

TC-ATA (Erdogan) wheels down IST, after long hold + exhange w TWR@AnshelPfeffer @BarakRavid @flightradar24 @lrozen pic.twitter.com/5N3e7oregT — avi scharf (@avischarf) 16. Juli 2016

#Turkey UPDATE: Erdogan’s plane has landed in Istanbul, but bombs keep exploding in Ankara. — Jim Roberts (@nycjim) 16. Juli 2016

CNN Turkey anchor says she's being taken off the air by soldiers entering the studio. Live. And it's off. — Zeynep Tufekci (@zeynep) 16. Juli 2016

15th bomb lands on #Ankara city center. Gun fights dying down. Jets still overhead. #Turkey #TurkeyCoup — Diego Cupolo (@DiegoCupolo) 16. Juli 2016

The President arrived at Istanbul Ataturk Airport and appeared on live television among pro-democracy crowd. #Turkey https://t.co/sYKzjnpVd9 — Doğan Eşkinat (@doganeskinat) 16. Juli 2016

Erdogan ruft über seinen offiziellen Twitter-Account die Menschen dazu auf, ihn zu unterstützen und auf die Strassen zu gehen.

Milletimizi demokrasimize ve milli iradeye sahip çıkmak üzere meydanlara, havalimanlarına davet ediyorum. — Recep Tayyip Erdoğan (@RT_Erdogan) 15. Juli 2016

Gleichzeitig ertönt von den Minaretten im ganzen Land die Rufe der Muezzine, als Aufruf an die Menschen, auf die Strassen zu gehen.

<
d]

Das Präsidialbüro versendete auch tausende von SMS an Bürger mit dem Aufruf auf die Strassen zu gehen.

Die Putschisten stürmen das Studio des Fernsehsenders CNN Türk und beenden die Übertragung.

@BILD_LA @cnnturk 03:43 Uhr. Das Studio ist leer. #cnn #Türkei #darbe #yayın #asker pic.twitter.com/IG0nyuvxZ6 — Tarik Sglm (@tarikistarik) 16. Juli 2016

Um vier Uhr morgens sind zehntausende Menschen in den Strassen von Istanbul zu sehen, die Ihre Unterstützung für Erdogan kundtaten. Sie folgten dem Ruf Erdogans über die sozialen Medien.

4am in Istanbul: thousands at Ataturk airport to defy #TurkeyCoup & support Erdogan's demand to come onto streets. pic.twitter.com/yKK0tXFgjJ — Jon Williams (@WilliamsJon) 16. Juli 2016

Erdogan sagt, dass der Putschversuch ein «Gottesgeschenk» sei, um das Militär zu «säubern».

Pres Erdoğan says this is an opportunity presented by God to clean up Turkish Military . #live press conference — ilhan tanir (@WashingtonPoint) 16. Juli 2016

In den Social Media begannen die Menschen den Hashtag #faildcoup zu verwenden.

President Erdogan: "The ring leader who plotted all of this will pay the price in front of the nation." #failedcoup — TRT World (@trtworld) 16. Juli 2016

Der Putschversuch wurde abgewendet.

Erdogan entlehnte die Taktik seiner Feinde

Es gab einen Wettbewerb zwischen den traditionellen Kommunikationsmethoden, auf welche sich die militärische Gruppe konzentrierten und den Methoden des 21. Jahrhunderts, welche von den Gegner des Putsches und von Erdogan Anhängern eingesetzt wurden. Interessant ist, dass die Regierung eben diesen Kommunikationsmix verwendete, welchen sie noch vor einigen Jahren bei den Gezi-Protesten zu unterbinden versucht hatte.

Politiker meldeten sich mit dem Smartphone bei Fernsehsendern und twitterten ihre Botschaften. Die Ereignisse auf den Strassen wurden gefilmt, gestreamt, getwitter und geteilt. All diese Massnahmen haben dazu geführt, um die eigene Bevölkerung und die Welt zu informieren und zum Handeln aufzurufen.

Die Mischung aus „hinter den Kulissen“-Aktionen, kombiniert mit der Fähigkeit, die Menschen mit Nachrichten und Social Media-Posts mit der Botschaft, dass die Regierung immer noch die Kontrolle ausübe zu überfluten, scheint das entscheidende Instrument gewesen zu sein, dass in den frühen Morgenstunden des Samstags der Spiess umgedreht werden konnte. Die Bilder von Soldaten mit Gewehren und Flugzeugen am Himmel wurden mit Bilder von Bürgern ersetzt, die Panzer friedlich im Beschlag nahmen und Soldaten, die sich ergaben.

Die Soldaten haben sich auf die traditionellen Methoden verlassen. Wo hingegen sich der Präsident die neuen Kommunikationsmöglichkeiten der jungen, gebildeten, urbanen Eliten zu Nutze machte, die ihn regelmässig opponieren.

Die Menschen auf der Welt konnten zum ersten Mal einen Putschversuch in Echtzeit verfolgen. Ein historischer Moment.

This is the only time in our lives we've seen an attempted coup, then a popular resistance, all within a few hours, live on our smartphones — Muhammad Lila (@MuhammadLila) 15. Juli 2016

This Turkish coup is turning out to be the Twitter generation's version of the OJ Simpson highway chase. — Kim Zetter (@KimZetter) 15. Juli 2016

Wie Beacons das Suchmaschinen-Marketing verändern ...
Online-Händler: Gehen Sie dorthin, wo Ihre Kunden ...

Ähnliche Beiträge